Traumschleifen: Das sind zertifizierte Premiumwanderwege.

 

In unserer Region Hunsrück-Mittelrhein findet man viele dieser hochbewerteten Traumschleifen. Durch die Zertifizierung ist sichergestellt, dass die Ausschilderung der Rundtouren stimmig ist, dass der Weg gut mit Bänken ausgestattet ist und es viele Naturerlebnisse und tolle Aussichten beim Wandern gibt. Das Deutsche Wanderinstitut vergibt Erlebnispunkte entsprechend der Qualität der Traumschleifen. Viele der hochbewerteten Wege mit mehr als 80 Punkten finden Sie bei uns in der Region Hunsrück-Mittelrhein. Und der große Vorteil, Sie gelangen nach einer wunderbaren Tour wieder zu Ihrem Startpunkt zurück. Eine Traumschleife, die Sie so schnell nicht vergessen werden. Unten stehend haben wir Ihnen eine kleine Auswahl zusammengestellt. Alternativ gibt es auch viele Traumschleifchen, für jeden der lieber kleinere Spaziergänge bevorzugt.

 

Die einzigartige Tour, deren Höhepunkt das Durchwandern der Ehrbachklamm darstellt, wo man auf Tuchfühlung mit Fels und Wasser geht und dem Rauschen des Baches lauscht, führt auch über Hangkanten und durch die Stille der Buchenwäler und verzaubert durch Ausblicke auf die Hunsrückhöhen. 

Die Traumschleife Ehrbachklamm wurde durch das Deutsche Wanderinstitut mit 98 Erlebsnispunkten bewertet.

Genaue Wegbeschreibung, Einstiegspunkte, Bilder finden Sie hier.

 

 

Die Traumschleife Mittelrhein mit herrlichen Ausblicken über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal. Mit vielen wechselnden Aussichten auf den Rhein und den Loreleyfelsen sowie dem Rundumblick vom Aussichtsturm auf dem Spitzen Stein.

Und natürlich kann man unterwegs den sagenumwobenen Loreley-Felsen mit neu gestaltetem Plateau und Freilichtbühne oder die Rheinschleifen aus vielen Perspektiven bewundern.

Einkehrmöglichkeiten bestehen bei vier Gastronomiebetrieben an der Wanderstrecke, weitere Gastgeber finden sich im Tal in St. Goar, St.Goar-An der Loreley und Oberwesel. 

Der Wanderweg wurde vom Deutschen Wanderinstitut mit 93 Punkten bewertet.

Genaue Wegbeschreibung, Einstiegspunkte, Bilder finden Sie hier.

 

Die abwechslungsreiche Tour führt an vielen Kulturstätten und geschichtsträchtigen Orten vorbei, z.B. der Oberweseler Stadtmauer mit ihren Türmen, dem jüdische Friedhof und der Kalvarienberg Kapelle. Der Weg schlängelt sich – teilweise auf schmalen Pfaden – durch kleine Wäldchen, Wiesen und Weinberge. Zwischendurch laden traumhafte Aussichtspunkte zum Verweilen ein.

 

Genaue Wegbeschreibung, Einstiegspunkte, Bilder finden Sie hier.

 

Steile Abstiege, steile Aufstiege, schroffe, mächtige Felsformationen und atemraubende Einblicke in scheinbar unberührte Natur im wildromantischen Baybachtal. Die Durchquerung der tief in den Hunsrückschiefer eingeschnittenen Baybachklamm ist ein besonderes Naturerlebnis. An einigen Stellen helfen Seilsicherungen den Weg zu meistern. 

Der Weg wurde vom Deutschen Wanderinstitut mit 95 Erlebnispunkten bewertet.

Genaue Wegbeschreibung, Einstiegspunkte, Bilder finden sie hier.

 

Das Tal wird „immer enger, die Felsen schroffer und die Gegend wilder; und hier ist der Rhein am schönsten.“

So hat es der Dichter und Philosoph Friedrich Schlegel schon vor über 200 Jahren geschrieben. Rheinromantik pur erleben Sie auf der Traumschleife Rheingold. So hat es auch der bekannte Filmregisseur Edgar Reitz gesehen, als er in der Fernsehserie Heimat I seine Filmfi guren Edu und Lucie auf dem Weg von Berlin nach Schabbach im Hunsrück am Panoramablick picknicken ließ; dort, wo heute die Traumschleife Rheingold vorbeiführt. Und noch mehr: Die Traumschleife Rheingold bedeutet eine Exkursion in 400 Millionen Jahre Erdgeschichte am Mittelrhein, Ausblicke auf die historische Propstei Hirzenach und die fast vergessene Keltensiedlung am Ginsterstück bei Rheinbay. Der Weg wurde durch das Deutsche Wanderinstitut mit 83 Erlebnispunkten bewertet.

Genaue Wegbeschreibung, Einstiegspunkte, Bilder finden Sie hier.

 

Auf schmalen Pfaden geht es ins Baybachtal und später auf schmalem Pfad bergauf über den Felsvorsprung des „Murscher Eselschen.“ Dazwischen Traumfernsichten bis weit in die Eifel. Die Wanderer sind auf den Spuren der Erzgräber unterwegs und lauschen dem Wasser im Baybachtal. Alternativ wurde das Traumschleifchen „Murscher Aussichten“ als Alternative für Spaziergänger eingerichtet. Auf dem Weg nach Morshausen wandert man durch den sogenannten Hinterwald und gelangt zu drei wunderbaren Aussichtspunkten. Auf einer kleinen Schleife durch den Ort bewundern wir mit Liebe restaurierte Fachwerkhäuser, den Schwengelbrunnen, die St. Lambertus-Kirche und den Backes, in dem sich auch das Jakob-Kneip-Museum befindet.Der Wanderweg wurde vom Deutschen Wanderinstitut mit 91 Punkten bewertet.

Genaue Wegbeschreibung, Einstiegspunkte, Bilder finden Sie hier.

 

Atemberaubende Ausblicke ins Rheintal und in die Höhen von Hunsrück, Eifel, Taunus und Westerwald erlebt man bei einer Wanderung über die Traumschleife Fünfseenblick. Einzigartig im UNESCO -Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal und darüber hinaus einzigartig für den Flusslauf von der Quelle bis zur Mündung, schafft die Traumschleife die Illusion einer Seenlandschaft mit Burgen, Wohnsiedlungen und Weinbergen; kurz: Eine einmalige Kultur- und Naturlandschaft. Die Traumschleife führt weiter durch den prächtigen Kurpark Bad Salzig mit der wunderbaren Leonorenquelle, die Begründung des einzigen Mineralheilbades am Mittelrhein. Laben Sie sich in der Trinkhalle des Börnchen am Kurpark Bad Salzig und genießen den Ausblick auf dem 21 m hohen Aussichtsturm.

Der Weg wurde durch das Deutsche Wanderinstitut mit 79 Erlebnispunkten bewertet.

Genaue Wegbeschreibung, Einstiegspunkte, Bilder finden Sie hier.

 

 

Wo befindet sich die größte Rheinschleife der Welt, wo verläuft die steilste Eisenbahnstrecke in Deutschland? Die Antworten finden Sie in Boppard, der Perle am Rhein. Sie finden wunderbare Ausblicke auf den „Bopparder Hamm“, die mit 75 ha größte Weinlage am Mittelrhein. Der Fluss ändert hier seine Richtung in einer doppelten S-Kurve zweimal um 180 Grad. Die schönsten Ausblicke hat man von der Elfenlay und dem Sabelsköpfchen. Sagenhaft ist die 1908 eröffnete und unter Denkmalschutz stehende Hunsrückbahn, die bis Buchholz bei 6 km einen Höhenunterschied von 410 m überwindet, einzigartig der Blick auf das 50 m hohe Viadukt über die Hubertusschlucht an Liesenfeld´s Hütte.

Der Weg wurde durch das Deutsche Wanderinstitut mit 82 Erlebnispunkten bewertet.

Genaue Wegbeschreibung, Einstiegspunkte, Bilder finden Sie hier.

 

Für Abwechslung ist gesorgt: Waldpassagen durch stille Bachtäler, Wald- und Wiesenwege mit Fernsichten über den Hunsrück und weit in die Eifel. Ein Wanderweg für den, der Ruhe und Entspannung sucht. Es ist ein gemeinsamer Wanderweg der Ortsgemeinden Leiningen, Niedert, Bickenbach, Schwall und der Stadt Emmelshausen.

Nach dem Start in Reifenthal und dem ersten Waldabschnitt kommt man zur Ortsrandlage von Schwall mit einem Blick über die ausgedehnte Hunsrücklandschaft. Der Blick wird ebenfalls gefangen von sechs modernen Kunstinstallationen. Objekte, die man nicht auf jedem Wanderweg sieht.

Nächste Station ist das Heilbrünnchen, das zu den ältesten Volkswallfahrtsstätten des vorderen Hunsrücks zählt. Schutzpatron ist der Heilige Wendelinus in der Kapelle nahe der Quelle.

Vom Heiligenbrünnchen geht’s bald bergab ins Baybachtal. Früher standen im Tal von der Quelle in Hausbay bis zur Mündung in Burgen an der Mosel 32 Mühlen. An 7 Mühlen führt die Wandertrasse direkt vorbei. Bei der Strieders Mühle erinnert eine Steinplatte an das Stammhaus des Johannes Strieder, der 1868 nach Südamerika auswanderte.

Genaue Wegbeschreibung, Einstiegspunkte, Bilder finden Sie hier.

 

Die Traumschleife überrascht gleich nach dem Start mit dem Aussichtpunkt „Eifelblick“.

Eine Schautafel erläutert fast jede Senke, aber vor allem die Eifelhöhen: Über das Baybach- und Moseltal blicken wir weit in die Eifel, erkennen die Hohe Acht, die Nürburg, den Laacher Kopf und auch das Siebengebirge. Hier findet man auch die erste von acht Infotafeln zu den vier Elementen, die den Wanderer auf der gesamten Strecke begleiten.

Vorbei am Sonnenhof beginnt der Abstieg ins Tal, das als „Canyon des Hunsrück“ bezeichnet wird. Der Weg schraubt sich nach unten. Im engen Tal verläuft der Weg auf schmalem Pfad entlang des Wassers. Manche Felsmassive türmen sich Kirchturm hoch nach oben. Bis zur ehemaligen Weins-Antone-Mühle bleibt der Weg im engen Tal. An den Mauerresten kann man erkennen, dass die Mühle früher ein ausgedehntes Anwesen war. Am alten Mühlengemäuer verlässt man das Tal nach oben. Das letzte Teilstück zur Rabenlay ist steil. Dafür wird man mit besonderen Aussichten übers Waldgebiet oberhalb des Baybachtals belohnt.

Die Schlußschleife führt über das Höhenplateau rund um Gondershausen, vorbei am verträumt liegenden Waldsee mit Rastplatz und der romantischen Schönstattkapelle.

Der Wanderweg wurde vom Deutschen Wanderinstitut mit 74 Punkten bewertet.

Genaue Wegbeschreibung, Einstiegspunkte, Bilder finden Sie hier.